Neben Bränden und Verkehrsunfällen sind Naturkatastrohen eines der Haupteinsatzgebiete der Feuerwehr. Starkregenfälle mit Überflutungen und Muren, Sturmeinsätze, Hagel oder Schneedruck fordern (nicht nur) das gesamte Feuerwehrwesen von Jahr zu Jahr immer mehr und vielfältiger. Auf der folgenden Seite finden sie praktische Checklisten, wie sie ihr Zuhause krisensicher machen können und eine Auflistung der wichtigsten Regeln während und nach einem solchen Elementarereignis.

 

Gewitter

 

 

Faustregel: Wenn der Abstand zwischen Blitz und Donner 3 Sekunden beträgt, ist die Einschlagstelle des Blitzes ca. 1km von ihrem Standort entfernt.
Verkürzt sich der Abstand, steuert das Gewitter in ihre Richtung zu.

Gefährlich sind

Einzeln stehende Bäume und Baumgruppen

Waldränder mit hohen Bäumen

Metallzäune, Berggipfel und Grate

Aufenthalt im Wasser, offene Boote

Ungeschützte Fahrzeuge (Fahrräder, Motorräder,...)

Schutz bieten

Gebäude mit Blitzschutzanlage

Stahlskelettbauten, Blechbaracken

Fahrzeuge mit Ganzmetallkarosserie (Auto, Wohnwagen, Eisenbahnwaggon ...)

Im Notfall Schutz suchen

  In Mulde, Hohlweg, Höhle, Hütte (in Raummitte aufhalten)

  Im Waldesinneren (herausragende Bäume meiden)

  In der Ebene mit geschlossener Fußstellung auf den Boden hocken (vermindert Gefährdung durch Schrittspannung) gegenüber möglichen Einschlagobjekten

  Blitzschutzanlage für das Gebäude: Die Blitzschutzanlage leitet bei einem Einschlag den Blitz ins Erdreich ab

          Nur eine fachmännisch installierte Blitzschutzanlage schützt vor direktem Blitzschlag

          Informieren Sie sich auch bei Ihrer Versicherung

Personen im Freien sollten nicht in Gruppen nahe beieinander stehen, sondern getrennt Schutz suchen. Es wird empfohlen, Dusch- und Wannenbäder auf später zu verschieben!

 

 

Hagel

 

 

Im Zuge eines Gewitters kann es leider auch immer häufiger zur Hagelbildung kommen.

 Schutzmaßnahmen

Wetterwarnungen schon vorab beachten und Verhaltensanweisungen befolgen (Radio/TV, Internet, Zivilschutz-SMS)

Aufenthalt im Freien unbedingt vermeiden

Das Auto gibt zwar Schutz, eine höhere Sicherheit hat man aber in einem festen Gebäude

Im Haus neben Türen und Fenstern auch die Rollläden und Fensterläden schließen

Von Öffnungen fernhalten, die nicht auf diese Art zusätzlich geschützt werden können, wie z.B. Dachfenster

Planen für eine Noteindeckung anschaffen

Auffangmöglichkeiten für eindringendes Wasser bereitstellen

Laufende Wartung und Freihalten von Regenabflüssen und Kanalöffnungen

Auto:

          Wenn noch die Möglichkeit besteht: Auto sicher unterstellen

          Schadensreduktion durch Abdecken des Fahrzeugs mit einer gesicherten Plane oder Decke

          Bei einer Autofahrt: Auf winterliche Straßenverhältnisse einrichten (auch im Sommer!), langsam fahren und den Abstand zum Vorausfahrenden vergrößern.

          Noch besser: Anhalten und das Unwetter abwarten

Sich informieren:

          Unter www.hora.gv.at können Sie überprüfen, ob Sie in einer Unwetter-Gefahrenzone leben

          Die Seite www.hagelregister.at bietet ebenfalls wertvolle Informationen.

 

 

Hochwasser

 

 

Die stetige Verbauung von Grünflächen sowie lang andauernde Regenfälle - aber auch kurze, heftige Niederschläge - können lokal oder großflächig zu Hochwassern führen. Auch wenn die Anzahl der realisierten Hochwasserschutzprojekte in den letzten Jahren rasch zunimmt, sind wir dieser Gefahr nicht gefeit.

Vor einer Überflutung

Rechtzeitig Sandsäcke besorgen, empfohlen werden UV-beständige Silo-Sandsäcke (normale Sandsäcke können durch Sonneneinstrahlung leichter aufreißen)

Dichtmaterial zum Absichern von Kellerfenstern und anderen Öffnungen bereit legen (Platten, Folien …)

Räumwerkzeuge wie Schaufel, Kübel, Pumpen etc. sowie Regenschutzkleidung, Stiefel etc. anschaffen

Halten Sie Kanaleinlaufgitter frei

Bauen Sie in den Hauskanal eine Rückstauklappe ein

Bei Ölheizung: Sichern Sie den Öltank mit Haltegurten etc. gegen Aufschwimmen; Tankraumtüre versperren

Während einer Überflutung

Denken Sie bei Abwehrmaßnahmen immer an die eigene Sicherheit

Hauptschalter für Heizung, Wasser, Strom etc. abdrehen

Einsatzkräfte nur bei Personen und schweren Sachschäden anfordern

Vorsicht bei Trinkwasser, es könnte verunreinigt sein

Nicht unnötig telefonieren

Verhaltensmaßnahmen der Behörden (Radio oder Zivilschutz-SMS) beachten

Nach einer Überflutung

Rasch mit den Aufräumarbeiten beginnen

Falls Ihr Auto über Reifenhöhe im Wasser stand: keinesfalls starten

Elektrogeräte, die mit Wasser in Berührung kamen, erst nach Überprüfung durch einen Fachmann einschalten

Denken Sie auch an die notwendige Lebensmittelbevorratung. Ein Notfallradio und eine Notbeleuchtung sind ebenfalls unerlässlich!

 

 

Sturm

 

Als Sturm werden Winde bezeichnet, welche eine Geschwindigkeit über 9Bft (Beaufort) - entspricht 75km/h haben. Ab 12 Bft/ 118km/h spricht man von einem Orkan. Auch wenn Stürme schon relativ genau vorhergesagt werden können, bringen sie jedes Mal großen Schaden ins Land.

Zur Vermeidung von Sturmschäden

Mindestens einmal jährlich Dach und Kamin auf lose Ziegel, schlecht befestigte Bleche und dergleichen überprüfen lassen, Blitzschutzanlagen, Antennen und ähnliches müssen ebenso sicher befestigt sein

Hohe, ältere, eventuell morsche Bäume in der Nähe von Gebäuden rechtzeitig durch neue Bepflanzung ersetzen

Ersatz-Dachziegel oder Dachpaletten bzw. Folien zur temporären Vermeidung von Nässeschäden im Schadensfall vorrätig halten

Wetterwarnungen und behördliche Informationen beachten

Bei einem drohendem Sturm

Kinder zu sich rufen und beaufsichtigen

Gegenstände im Außenbereich sichern

Fahrzeuge, wenn möglich, in geschützte Bereiche bringen

Schützende Räumlichkeiten aufsuchen - und unbedingt dort bleiben

Fenster und Türen schließen, Rollläden, Markisen etc. einholen

Unterwegs: Abstand zu Gebäuden, Bäumen etc. halten

Im Auto: Vorsicht beim Überholen und an exponierten Stellen

Verhaltensmaßnahmen der Behörden (Radio oder Zivilschutz-SMS) beachten

Nach einem Sturm

Weiter aktuelle Informationen verfolgen

Mindestabstand von 20 Metern bei am Boden liegenden oder abgerissenen Stromleitungen beachten, den Schaden melden

Haus/Wohnung auf Sturmschäden überprüfen und mit Fotos dokumentieren - Schaden unverzüglich melden

Ein Sturm kann zu Stromausfällen führen: Ein Notfallradio und eine Notbeleuchtung sind dafür unerlässlich!

 

 

Quelle: Zivilschutzverband OOE
(https://www.zivilschutz-ooe.at/alle/gewitter/)
(https://www.zivilschutz-ooe.at/alle/hagel/)
(https://www.zivilschutz-ooe.at/selbstschutztipps/hochwasser/)
(https://www.zivilschutz-ooe.at/alle/sturm/)

Notrufnummern

Feuerlöscherüberprüfung

Einsätze OÖ

Tätigkeitsbericht 2020